Stand 16-05-2018

Kapitel 23 Methoden zur Qualitätsverbesserung

23.D Fehlermanagement

Der konstruktive Umgang mit Fehlern ist ein wichtiges Element des modernen Qualitätsmanagements. Dabei ist das Fehlermanagement eng verbunden mit anderen Qualitätssystemen, die zur Erfassung und Bearbeitung von Fehlern dienen (z. B. Abweichungen, Reklamationen) bzw. Maßnahmen festlegen und überwachen (CAPA). Eine enge Verbindung besteht auch zum Qualitätsrisikomanagement, da die Auswirkungen möglicher oder bereits aufgetretener Fehler hinsichtlich ihrer Kritikalität bewertet werden müssen. Dabei stellt das Fehlermanagement gleichzeitig einen wesentlichen Bestandteil des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses dar und sollte als eigenständiger Prozess im QM-System verankert werden.

Der Autor zeigt auf, wie die Fehlerursachenanalyse in den verschiedenen Phasen des Produktlebenszyklus eingesetzt werden kann. Die einzelnen Schritte der Fehlerursachenanalyse werden ausführlich beschrieben. Bei der Durchführung sind Produkt-und Prozesswissen ebenso unabdingbar wie die methodische Kompetenz. Sobald die Ursache eines Fehlers identifiziert worden ist, gilt es, entsprechende Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen festzulegen, umzusetzen und deren Wirksamkeit zu überprüfen. Geeignete Methoden und Instrumente der Fehlerursachenanalyse werden detailliert beschrieben. (Martin Mayer)

Personalisierter Zugang
Benutzername
Passwort
Die Schrift kann mit der Tastenkombination 'Strg' und '+' (ab IE 7, Firefox) vergrößert werden.